Einschaltverzögerung von LED Lampen und Trafos

Auch bei modernen LED Lampen kann es zu einer Einschaltverzögerung kommen. Das bedeutet, dass eine LED Lampe nach dem Betätigen des Lichtschalters nicht sofort leuchtet, sondern erst ein kurzer Zeitraum vergeht, bevor schließlich das Licht zu leuchten beginnt. Wie die Einschaltverzögerung bei LEDs zustande kommt und wie sich diese vermeiden lässt, wird im folgenden Artikel erklärt.

 

Störende Einschaltverzögerung im Alltag

Jeder kennt folgende Situation: Der Lichtschalter wird betätigt, aber anstatt sofort helles Licht zu sehen, bleibt es erst einmal für eine ganze Weile dunkel. Erst nachdem gefühlt eine halbe Ewigkeit verstrichen ist, beginnt die Lampe letztendlich doch zu leuchten. Das kann in vielen Situationen ganz schön nervig sein. Beispielsweise wenn man nachts auf dem Weg zur Toilette die Beleuchtung im Flur einschaltet oder wenn man spät abends im Dunklen müde nach Hause kommt und die Treppenhausbeleuchtung anmacht. Oder auch wenn man tagsüber im Garten arbeitet und nur mal kurz etwas aus der dunklen Garage holen möchte. Eigentlich erwartet man überall, dass sich das Licht ohne Verzögerung einschalten lässt. Schließlich leben wir ja im 21. Jahrhundert und die elektrische Beleuchtung wurde bereits vor über Hundert Jahren erfunden!

Bei den klassischen Leuchtmitteln wie Glühbirnen und Halogenlampen, die bereits seit etlichen Jahren auf dem Markt erhältlich sind, war Einschaltverzögerung nie ein Thema. Hier ist man es gewohnt, dass wenn man den Lichtschalter betätigt, eine Lampe sofort mit voller Helligkeit leuchtet. Dann kamen die Energiesparlampen auf den Markt und das änderte sich schlagartig. Nun hatte man Lampen, die mitunter mehrere Minuten benötigen, bis sie ihre volle Leuchtkraft entfalten können. Das ist unter anderem einer der Gründe, warum Energiesparlampen bis heute nicht bei jedem einen guten Ruf haben. Die Einführung moderner LEDs war daher für viele ein Grund zur Freude. Endlich stand ein Leuchtmittel zur Verfügung, das nicht nur eine extrem hohe Energieeffizienz und Lebensdauer besitzt, sondern auch sofort nach dem Einschalten die volle Leuchtkraft verspricht. Trotzdem werden einige Nutzer nach dem Kauf moderner LED Lampen von ihrer neuen Anschaffung enttäuscht, da es auch hier zu Einschalteverzögerungen kommen kann. Wie kann das sein?

 

Wie kommt es zur Einschaltverzögerung bei LEDs?

Grundsätzlich liegt eine möglicherweise auftretende sichtbare Einschaltverzögerung bei LED Lampen nicht am Funktionsprinzip der Leuchtdioden selbst. Die Halbleiterbauelemente geben ihr Licht sofort nach Anlegen einer elektrischen Spannung ohne Zeitverzögerung ab. Vielmehr ist das Phänomen, das auch als LED Einschaltzeit, LED Startzeit oder LED Zündzeit bezeichnet wird, auf den individuellen technischen Aufbau eines jedes einzelnen Modells zurückzuführen.

Funktionsbedingt gibt es zwar eine minimale Verzögerung, diese liegt aber im Regelfall im Millisekundenbereich und ist daher kaum wahrnehmbar. Trotzdem gibt es einige Modelle von LEDs, bei denen die Einschaltverzögerung bei 1 bis 2 Sekunden liegt und somit einen deutlich sichtbaren Effekt hat. Um zu verstehen, wie diese zustande kommt, muss man das Funktionsprinzip von LEDs betrachten. In einer LED Lampe arbeiten mehrere Komponenten zusammen: der LED Chip, der LED Treiber und das Netzteil. Die Ursachen für Verzögerungen beim Einschalten muss man in der elektrischen Schaltung zwischen Netzteil und Treiber suchen.

Die Aufgabe des Netzteils ist es die 220 Volt Spannung aus der Steckdose auf eine niedrigere Spannung zu transformieren und die LED im Betrieb mit einem konstanten Strom zu versorgen. Dabei kommen Kondensatoren zum Einsatz, die sich bei einem schlechten Schaltungsdesign nur langsam aufladen und den Strom daher auch erst mit einer Verzögerung an den LED Chip weiterleiten. Die Folge ist dann eine sichtbare Einschaltverzögerung nach Betätigung des Lichtschalters. Das selbe Phänomen kann auch bei Niedervolt LED Lampen mit Trafo beobachtet werden. Auch hier kommen Kondensatoren im Trafo zum Einsatz, die bei schlechtem Schaltungsdesign für Verzögerungen verantwortlich sein können.

 

Worauf sollte beim Kauf von LED Lampen geachtet werden?

Wer sichergehen möchte, dass er eine LED Lampe ohne Einschaltverzögerung erwirbt, der sollte beim Kauf unbedingt auf die entsprechenden Angaben auf der Verpackung oder in der Produktbeschreibung achten. Per EU-Verordnung ist bei LED Lampen eine maximale Zündzeit von 0,5 Sekunden vorgeschrieben. Dieser Zeitraum kann durchaus bereits einen spürbaren Effekt verursachen. Um sicherzugehen, dass eine LED ohne sichtbare Einschaltverzögerung funktioniert, sollte der Hersteller eine Zündzeit von unter 0,1 Sekunde zusichern.